Boppard for Future

 

Boppard for future

 

Aktionen

 

Wir, das Aktionsbündnis "Boppard for Future", planen im quartalsmäßigen Turnus Aktionen und Veranstaltung zum Thema Klimaschutz in Boppard durchzuführen.

 

Turnusmäßige Vorbereitungs- und Abstimmungstreffen:

 

Zur Vorbereitung und Abstimmung unserer Aktionen treffen wir uns turnusmäßig in verschiedenen Bopparder Lokalitäten.
Hierzu sind alle Interessierte und Unterstützer herzlich eingeladen.

 

Unser nächstes Treffen wird in Kürze hier bekanntgegeben.

 


 

Bopparder Stadtrat setzt einstimmig ein starkes Zeichen für den Klimaschutz!:

 

Bei der Ratssitzung am 14. Oktober 2019 im Bopparder Stadtrat haben die RätInnen um Bürgermeister Dr. Walter Bersch und die Frau und Herren Beigeordnete, nach kontroversen Diskussionen um das "Urheberrecht" und die Begrifflichkeiten "Klimanotstand/Klimaschutz", ein starkes und weitreichendes Signal für den Klimaschutz in Boppard gesetzt.

 

Zum Sachverhalt, es gab zwei konkurrierende Anträge; einer, tituliert mit "Klimanotstand" und eingereicht von der SPD-Fraktion um Ortsvorsteher Niko Neuser und Umut Kurt, und einen zweiten, tituliert mit "Klimaschutz für Boppard" und eingereicht von den Stadtratsfraktionen Bündnis 90/Die Grünen, Bürger für Boppard, CDU, FWG Boppard sowie der Mitglieder Monika Keßler/Die Linke und Volker Kahl/FDP.

Nachdem auf Drängen der SPD-Fraktion die Passage: "Alle Baugebiete und Neubauten müssen, Alt- und Umbauten sollen mindestens klimaneutral geplant, ausgeführt und bewirtschaftet/betrieben werden." aus dem fraktionsübergreifenden Antrag "Klimaschutz für Boppard" gestrichen wurde, war der Weg zum einstimmigen Beschluss dieses Antrags frei. Ist die "Ausrufung des Klimanotstands" ja nur ein symbolisches Zeichen so beinhaltet der Antrag "Klimaschutz für Boppard" doch konsequente und weitreichende Beschlüsse. Seine Kernaussagen lauten: - Die Stadt Boppard nimmt die Eindämmung der Klimakrise und deren schwerwiegenden Folgen als Aufgabe von höchster Priorität an. Die gegebene Zielsetzung ist, dass die Stadt Boppard bis spätestens 2030 klimaneutral ist. - Die Stadt Boppard berücksichtigt ab sofort bei jeglichen Entscheidungen die Auswirkungen auf das Klima. Grundsätzlich werden Lösungen gewählt, die sich positiv auf Klima-, Umwelt- und Artenschutz auswirken. Klima- und Umweltschutz wird damit permanentes, vorrangiges Kriterium aller Entscheidungen. Steigende Temperaturen, Trockenheit und sterbende Wälder auf der einen, stärker und häufiger auftretende Unwetter wie auch ein kontinuierlich ansteigender Meeresspiegel auf der anderen Seite, verdeutlichen, die ersten Auswirkungen der drohenden Klimakatastrophe sind schon deutlich sichtbar. Wir alle sind gefordert, um unser lebensbejahendes Klima wie auch unsere existenzgebende Umwelt zu erhalten. Die Stadt Boppard hat durch ihren gestrigen Beschluss einen weitreichenden Schritt zu mehr Kima- und Naturschutz getan und zeigt sich ihrer kommunalen Verantwortung zur Eindämmung der Klimakrise bewusst. Der einstimmige, fraktionsübergreifende Beschluss der RätInnen wird getragen von einer breiten Unterstützung aus der Bevölkerung, wie das permanente Engagement des Aktionsbündnisses "Boppard for Future" mit seinen Aktionen und Demonstrationen ja auch verdeutlicht hat.

 

 

Mahnwache

 

Das Bündnis „Boppard for Future“, dem sich auch einige Ratsmitglieder angeschlossen haben, hielt vor der Ratssitzung eine Mahnwache zum „Klimanotstand“ ab.


 

2. Demonstrationsmarsch:

 

Die "Fridays for Future" Bewegung hatte zum globalen Klimastreik am 20. September 2019 aufgerufen, den wir hier in Boppard unterstützten. Wir trafen uns am Freitag um "Fünf vor Zwölf" auf dem Bürgermeister-Syrée-Platz vor dem Bahnhof. Von dort führte uns der Demonstrationsmarsch durch die Fußgängerzone zur provisorischen Stadtverwaltung in der Mainzer Straße, wo wir erneut unsere Forderung, in Boppard den Klimanotstand auszurufen, aussprachen.

 

 

Demostart

 

 

RHA Artikel   Pressetext zur 2. Demo

 


 

1. Informationsabend in die Bopparder Stadthalle

 

Forstamtsleiter, Axel Henke, referierte am Freitag, dem 6 September 2019 zum Thema Klimakrise im Bopparder Wald.

 

Außerordentliche Hitzeperioden und Dürrephasen gehören seit einigen Jahren auch zu Deutschland und verursachen hier bei uns ein massives Waldsterben. Je mehr Bäume sterben, desto weniger CO2 kann und wird gespeichert. Mit den Wäldern schwindet auch ihre Klimaregulierung, was in noch höheren Temperaturen resultiert – ein wahrer Dominoeffekt. Unsere Wälder, unsere grünen Lungen, sind extrem gefährdet. Was können, was müssen wir tun, um diese Entwicklungen aktiv einzudämmen und so den, für uns überlebenswichtigen Wald selbst überlebensfähig zu halten?

 

Referent: Axel Henke, Forstamtsleiter Boppard
Agenda: Fakten zum Klimawandel im Mittelrheintal / Situation in unseren Wäldern / Auswirkungen und Perspektiven des Klimawandel auf die Zukunft unserer Wälder

 

RHA Artikel   Pressetext zum Infoabend

 

Klimanotstand

 

Örtlichkeit: Kleiner Saal in der Stadthalle Boppard

 


 

1. Demonstrationsmarsch:

 

Am Freitag, dem 28.06.2019 um "Fünf vor Zwölf" war unsere 1. Demo vom Bopparder Hauptbahnhof, Bürgermeister-Syrée-Platz durch die Fußgängerzone hin zur provisorischen Stadtverwaltung in der Mainzer Straße, wo eine entsprechende Abschlusskundgebung durchgeführt wurde, in der der Stadt Boppard die Forderung den Klimanotstand für die Stadt auszurufen übergeben wurde.

 

Klimanotstand

 

Wir werden so lange demonstrieren bis Boppard den Klimanotstand ausruft.
B4F_Logo

 

KONTAKTDATEN

Telefon
+49 (0) 151 / 1622 7580
E-Mail
Mail@Boppard4Future.de